Rethink Sustainability – ökologisch & regional

Nachhaltigkeit bedeutet für uns kein Verzicht – im Gegenteil. Nachhaltigkeit setzen wir mit modernem, bewusstem und achtsamem Wirtschaften gleich.
Der Fortschritt, der uns vom Steinkeil zum privaten Weltraumflug geführt hat, wird seinem Namen leider eher selten gerecht. Das sehen wir heute anhand
unserer brisanten Klimasituation und dem Fakt, dass sich immer mehr Menschen auf die Suche machen, nach Sinn und aus der Erledigungs- und Konsumfalle herauszufinden. Du bist natürlich auch in der Wirtschaft immer in mehreren Dilemmata gleichzeitig und manchmal muss man in Sachen Vision und dem Weg dahin Kompromisse eingehen. Wir sind davon nicht ausgeschlossen, aber wir halten unseren Weg für ziemlich kompromisslos und arbeiten stets daran weiter.

Mehr erfahren

Rethink your sustainability – Herzenssache

Konkret heißt das, wir achten auf die Herkunft unserer Materialien und Komponenten, ihre Qualität, Langlebigkeit, ressourcenschonende Herstellung und kurze Logistikwege. Des Weiteren beziehen wir soziale Kriterien bei der Herstellung unserer Komponenten mit ein und werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Nochmal: all das bedeutet kein Verzicht oder gar eine Minderung unseres Anspruchs an hochwertige Produkte, die Dir eine lange Fahrfreude garantieren. Es bedeutet lediglich, dass wir bei allem was wir tun, unser Herz dabei haben und bei der Lösungsfindung von Herausforderungen Acht geben, dass wir uns selbst treu bleiben.

Langlebige Qualität

  • Wir verwenden ausschließlich hochwertige Komponenten. Durchschnitt reicht uns nicht aus.
  • Das heißt z.B. wenn Du für die jährliche kleine Pflegeeinheit mit Naturöl bereit bist, kannst Du das ökologische Rad mit einem langen Leben haben. Bist Du eher bereit hier ökologisch einen kleinen Abstrich zu machen, bekommst Du die mit Harz abgedichtete und lackierte Variante. Auf dem Weg zur CO²-neutralen Herstellung unserer Produkte wägen wir zwischen konventionellen und neuen Wegen unter dem Aspekt der Langlebigkeit ab. Das heißt z.B. Naturöl für die Oberfläche unserer Holzrahmen und Klebung der Metallkomponenten mit Epoxidharz – natürlich bleiben wir nach der ersten Saison hier nicht stehen.

Ökologische Materialien

  • Unsere Rahmen sind aus Holz mit dem - aus ökologischer Sicht - höchst anerkannten PEFC-Zertifikat.
  •  Unsere Rahmen stammen aus Holz mit dem – aus ökologischer Sicht – höchst anerkannten PEFC-Zertifikat. Leimschichtholz ist am Lebensende Sondermüll. Dieser wird jedoch mit modernsten Filtern verbrannt und dient als Energielieferant. Das heißt, Holz bindet im Wachstum CO² und gibt es beim Verbrennen wieder frei. Lediglich der Schnitt und Verleimungsprozess des Plattenherstellers, sowie das Fräsen bei uns benötigen in der Herstellung Energie. Im Vergleich: für die Herstellung von Metall braucht es angefangen von den Minen bzw. Tagebauten für die notwendigen Rohstoffe, dann in der Hütte, im Rohrwerk, beim Schweißen, Pulverbeschichten und letztlich beim Wiedereinschmelzen – also auch beim Recyclen – sehr viel Energie.
    Unser Holzverschnitt wird für Zubehörteile verwendet oder für Steffens Upcycling-Möbelprojekte in seiner hölzernen Wohnung.
  • Unsere Taschen und Zubehörteile werden auch aus Abfallresten (Linolium, Windfang für Sportanlagen, Textilreste) und aus kaputten Fahrradschläuchen gefertigt. Bei der Entwicklung dieses Zubehörs hat uns Christine Treftz von Reanimiert inspiriert und unterstützt.

Regionale Herstellung

  • So weit möglich werden unsere Komponenten in der Reihenfolge „In der Region, Deutschland oder Europa“ gefertigt
  • Unser Rahmen fertigen wir selbst in unserer Manufaktur in Dresden, Zubehörteile selbst und bei der AWO um die Ecke. Zu den meisten Komponenten, die i.d.R. in der Fahrradwelt aus Ostasien kommen, wollen wir in Zukunft eine europäische Komponente anbieten.
  • Die Auslieferungen verbinden wir mit Händleraquise, sodass keine zusätzlichen Wege nötig sind.

Soziale Marktwirtschaft

  • Wir bilden direkt und indirekt junge Erwachsene ohne Schulabschluss aus, arbeiten eng mit regionalen Jugendwerkstätten und Werkstätten für Menschen mit Behinderung zusammen. Konkret:
  • Wir geben jungen Erwachsenen, die noch nicht ihren Weg gefunden haben eine Chance ihre Berufung zu finden. Manche mitteljunge Erwachsene kommen nach einem Schicksalsschlag oder einer traumatischen Erfahrung nicht mehr aus ihrem Loch heraus und suchen nach der Chance für einen Neustart mit Perspektive. Mit Hilfe unseres Bildungspartners Grone bekommen diese – unser Team total bereichernde Menschen – bei uns eine Umschulung mit anerkanntem Ausbildungsabschluss. Der schöne Begleiteffekt dabei ist, dass wir als bunter Haufen uns gegenseitiges Vertrauen erarbeiten und nach und nach zusammenwachsen. Das ist manchmal anstrengend, aber lohnt sich am Ende für alle. Wenn du wissen willst, wie das genau aussieht, schau auf unserer Instagram-Seite vorbei.
  • Für die Herstellung unseres Zubehörs arbeiten wir eng mit der regionalen AWO-Werkstätte für Menschen mit Behinderung und mit der AWO Jugendwerkstatt Wehlen zusammen.
  • Um nicht das Naheliegende zu vergessen: Auch die Jugendwerkstatt vom BSW ein Stockwerk unter uns, schätzt die Zusammenarbeit mit uns in vielerlei Hinsicht – wie wir mit ihnen – sehr.